Akzeptanz

Akzeptieren, was ist! Auch diese Säule der Achtsamkeit ist für mich nicht immer einfach zu leben und gleichzeitig so wertvoll, weil sie mich zurückbringt in den Moment. Tatsächlich geht es letztlich in jedem Moment genau darum: erstmal anerkennen und akzeptieren, was ist. Wenn es dann die Möglichkeit gibt, die Situation zu verlassen oder so zu verändern, dass ich mich wohler fühle, dann kann ich das gerne tun. Es gibt also immer die Optionen: leave it, love it or change it! Und wenn verlassen und verändern nicht funktioniert, dann gilt es zu akzeptieren, zu lieben, was ist. Denn ein Widerstand ist in solchen Situationen zwecklos. Er kostet mich nur Energie, die ich viel sinnvoller nutzen kann, indem ich mich auf das besinne, was ist. Wenn ich mich ganz auf den Moment einlasse und mir erlaube, ihn in all seinen Dimensionen zu leben, dann gelingt es mir mehr und mehr in diesen Augenblick hinein zu entspannen und anzunehmen, was ist. In Kombination mit dem Vertrauen darauf, dass es das Leben ausschließlich gut mit mir meint und letztlich alles einen höheren Sinn hat … dann werde ich ruhiger und fühle den Kontakt zu mir und zum Leben. Dann kann ich tief durchatmen und die Perspektive wechseln. Dann ist meist bereits eine Veränderung eingetreten, die mich wenigstens sanft lächeln lässt. Kennst du das auch, dass du ruhiger, entspannter und gelassener wirst, wenn du bereit bist, zu akzeptieren, was ist?

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.